Vita  Jens Nagel

  • geboren 1963 in Waren/Müritz, aufgewachsen in Groß Plasten bei Waren

  • wächst zusammen mit seinen beiden Geschwistern vaterlos auf

  • schon frühes Interesse fürs Zeichnen und so auch, in den ersten Jahren seiner Schulzeit, Mitglied im - Zeichenzirkel -

  • seine Interessen liegen in den musischen und naturwissenschaftlichen Fächern, schließt die 10. Klasse mit - gut - ab

     

  • den Berufswunsch Künstler zu werden, verdrängt er über viele Jahre, auch weil er kaum Unterstützung findet

  • nach seiner Schulzeit 1970-1980 in der POS Groß Plasten, Beginn der Lehrausbildung als Maschinenbauer in Neustadt/Sachsen

  • 1982 bis 1985 Wehrdienst in Berlin

  • danach bis 1988 als Montageschlosser in seinem Lehrbetrieb, VEB Erntemaschinen Neustadt/Sa., tätig

  • 1988 bis 1989 im Heizhaus des Müritz Milchhofs in Arbeit

  • anschließend bis 1991 in der Kreislandwirtschaftsschule, Schloss Groß Plasten, als Heizer, Handwerker und Hausmeister tätig

     

  • 1991 bis 1993 absolviert er einen Fernunterrichts - Lehrgang der Axel Andersson Akademie Hamburg in den Fächern Zeichnen und Malen - “Kunstschule Paris” mit Erfolg und Zertifikat, fertigt viele Arbeiten an, die von Künstlern und Pädagogen beurteilt werden

  • erwirbt Grundkenntnisse in der akademischen Malerei und im künstlerischen Zeichnen; Themen sind unter anderen: Portrait, Landschaft, Stillleben, Akt, Perspektive, Farbenlehre, Komposition …..

     

  • 1992 bis 1994 Umschulung zum Maurer im - ÜAZ Waren/Müritz

  • danach bis Dezember 2000 in mehreren Baufirmen mit Sitz in Vielist, Waren/M., Neubrandenburg und Lychen als Maurer tätig

     

  • 1995 lernt er seine jetzige Frau Kathrin kennen, die er im Mai 1996 heiratet

  • 1996 Umzug nach Retzow bei Lychen

  • ebenfalls 1996 kommt Sohn Clemens zur Welt

  • im Jahr 2000 beginnt er zusammen mit seiner Frau den Grundstein für den

    späteren Exotik-Kunst-Garten zu legen

  • im Jahr 2001 entstehen die ersten Bilder in Ölmaltechnik

     

  • 2001 bis 2003 absolviert er mit Erfolg eine Umschulung zum Automobilkaufmann in Neustrelitz bei der DEKRA Neubrandenburg, erwirbt dort wichtige Grundkenntnisse für seine spätere Selbständigkeit

     

  • seit Februar 2004 freiberuflich selbstständig als Kunstmaler 

  • 2006 eröffnet er seine eigene "Kleine Galerie" (jetzt: Galerie Nagel ), als Teil des Exotik-Kunst-Gartens, im Scheunengebäude auf seinem Grundstück in Retzow

  • in den ersten Jahren seiner Selbstständigkeit hauptsächlich als Auftragsmaler im privaten Bereich tätig, so werden Zeichnungen und Malerei von Personen, Tieren Häusern, Landschaften und Fahrzeugen angefertigt, außerdem Fassadenmalerei im Auftrag

     

  • jetzt verkauft Jens Nagel eigene Arbeiten erfolgreich, die er in Öl anfertigt

  • seine Motive findet er in der Natur oder in seiner Fantasie
  • auch das Bleistiftzeichnen gehört nach wie vor zu seiner künstlerischen Ausdrucksform

  • die Bilder werden aus der Vorstellung, nach der Natur oder dem Foto gearbeitet

  • bevorzugt malt er Nass in Nass mit Pinsel, Spachtel und anderen Hilfsmitteln

  • auch im Portraitieren nach Modell mit Bleistift hat er sich geübt und bietet dieses den interessierten Besuchern seiner Galerie im Exotik-Kunst-Garten in Retzow an

     

  • Studienreisen mit seiner Familie führten ihn auch ins Ausland, so nach Spanien, Griechenland, Malta, Irland, Italien, Monaco, Frankreich, Schweiz, Niederlande, in die USA, Österreich, Tschechien, Japan, Singapur, Neuseeland, Australien und Portugal

     

  • inspirieren lässt sich Jens Nagel auch bei den großen der Kunstgeschichte wie Picasso, van Gogh, Modigliani, Monet, Klee, Kirchner, Cezanne, Gauguin, Klimt, Macke, Munch, Richter, Matisse, Basquiat, Pollock

  • bis heute bildet sich Nagel autodidaktisch weiter und ist sehr experimentierfreudig in seiner Kunst; Vielfalt in Motiv und Technik zeichnet ihn aus

  • in seinen Bildern erzählt er von sich, vom menschlichen Miteinander, von Liebe und Leidenschaft, Schönheit und Anmut, Ängsten und Vergänglichkeit in romantischer oder radikal ehrlicher Manier

  • immer öfter führt seine Intuition beim Malen die Regie